Erneuerbare Energien

Klimaschutz und der Einsatz energieeffizienter Technik sind bei den Stadtwerken seit vielen Jahren ein wichtiges Unternehmensziel und werden kontinuierlich ausgebaut. Dabei setzen wir auf einen Mix verschiedener Maßnahmen. Beispielsweise nutzen wir die Rems, als erneuerbare Energiequelle, um mit Wasserkraftwerken vor Ort regenerativ Strom zu erzeugen. Des Weiteren betreiben wir über ein Dutzend Fotovoltaik-Anlagen in Waiblingen um die Kraft der Sonne in Strom umzuwandeln. Als bereits 13. Anlage wurde Ende 2011 eine Bürgersolaranlage auf dem Rathausdach in Betrieb genommen.


Kraft-Wärme-Kopplung

Größten Einfluss haben in Waiblingen sogenannte Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, die sehr effizient Wärme und Strom zugleich erzeugen. Beim Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung können auch erneuerbare Energien als Brennstoff genutzt werden. So verwerten wir im Waiblinger Klärwerk das anfallende Klärgas um im dortigen Blockheizkraftwerk Strom und Wärme zu erzeugen. Mit der erzeugten Wärme werden mehrere öffentliche Gebäude über ein Wärmenetz versorgt, darunter auch das Rathaus und das Bürgerzentrum. Durch den Einsatz von Wärmepumpen und Solarthermie-Anlagen sowie einer Holzhackschnitzel-Heizanlage wird der CO2-Ausstoß ebenfalls gesenkt. In der neuen "Solarsiedlung Rötepark" ist unsere Wärmeversorgung die Basis eines nachhaltigen Energiekonzepts.


Wasserschutzgebiete

Zum Schutz der Gewässer in Waiblingen bestehen drei Wasserschutzgebiete, eines in der Kernstadt und zwei in Bittenfeld. Um Gewässer, die der öffentlichen Wasserversorgung dienen, möglich weitgehend vor Verunreinigung zu bewahren, werden Wasserschutzgebiete festgesetzt. Diese werden in drei Zonen unterteilt: Zone 1 – Fassungsbereich, Zone 2 – engere Schutzzone, Zone 3 – weitere Schutzzone. In Baden-Württemberg legen die Landratsämter die Wasserschutzgebiete fest. Die Stadtwerke Waiblingen, als örtlicher Wasserversorger, sind für die Überwachung der Wasserschutzgebiete mitverantwortlich.