Breitbandverkabelung in Waiblingen

Breitbandverkabelung in Waiblingen

Bereits vor Jahren hat sich die Stadt Waiblingen darum bemüht, Provider für Breitband-Internet zu finden um die Situation in den unterversorgten Gebieten Waiblingens zu verbessern. Alle bekannten Dienstleister wurden angesprochen, es war jedoch keiner bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. In dieser Lage, wurde den Stadtwerken Waiblingen die Aufgabe übertragen unter schwierigen technischen und wirtschaftlichen Bedingungen ein Breitbandnetz aufzubauen.



Wie Mitte des Jahres 2011 in den Medien berichtet wurde, planen die Stadtwerke Waiblingen den Ausbau des Glasfasernetzes in den Ortschaften Bittenfeld, Hegnach, Hohenacker und Neustadt. Dieser Ausbau sorgt für eine schnelle Datenanbindung der Ortschaften. Der Bau der Datenautobahn (Backbone-Netz) ist bis auf kleinere Lücken abgeschlossen und liegt vollständig im Zeitplan. Das Ziel ist alle unterversorgten Gebiete anzuschließen. Es ist jedoch davon auszugehen, dass aus wirtschaftlichen Gründen keine hundertprozentige Netzabdeckung erzielt werden kann.

Die Stadtwerke Waiblingen werden dabei nicht als Dienstleister auftreten. Die schnelle Glasfaserverbindung wird den Providern zur Nutzung angeboten. Es liegt dann an diesen, die schnelle Verbindung einzusetzen.

Im Frühjahr 2012 wurde eine Ausschreibung durchgeführt um einen geeigneten Provider zu finden. Leider führte die erste Ausschreibung zu keinem brauchbaren Ergebnis. Die Stadtwerke mussten die Ausschreibung aufheben. Unverzüglich wurde eine zweite Ausschreibung gestartet. Derzeit finden Gespräche mit interessanten Bewerbern statt. Nach Vertragsabschluss mit einem Provider wird es voraussichtlich zwölf Monate dauern, bis Breitband-Internetanschlüsse angeboten werden können. Das zeigen Erfahrungen aus Gemeinden, die ähnliche Vorhaben durchgeführt haben, als auch die Gespräche mit den bisherigen Bewerbern.

Die Stadtwerke Waiblingen hoffen, Ende des ersten Quartals 2013 einen Provider auswählen zu können. Dieser muss anschließend eine eigene Planung durchführen. Da für die letzte Strecke bis in die jeweiligen Gebäude, die vorhandenen Leitungen der Telekom benutzt werden, muss die Telekom in diese Planung einbezogen werden. Die Stadtwerke Waiblingen können den Ortsausbau in den Ortschaften und die Anbindung an die vorhandene Datenautobahn erst nach Fertigstellung dieser Planung beginnen.

Update: Am 1. Oktober 2013 wurde im Rathaus Waiblingen eine Absichtserklärung von der Telekom, der Stadt Waiblingen, den Stadtwerken Waiblingen und weiteren Partnern unterzeichnet. Damit wurde der Ausbau eines VDSL-Breitbandnetzes im 07151-Bereich besiegelt.

 

Zurück

Betrügerische Anrufe

Es kommt zurzeit vermehrt zu betrügerischen Anrufen bei Stadtwerke-Kunden – häufig zum Thema Energiepreisbremse. Bitte geben Sie am Telefon keine Informationen preis. Weitere Informationen finden unter Service ⇾ Betrügerische Anrufe.